Die Rhön, das Land der offenen Fernen, liegt im Herzen Deutschlands und steht im Mittelpunkt der Aktivitäten der Hüttenberger Kreuzbergfreunde. Immer wieder zieht es uns in die Hochlagen der zentralen Rhön. Das basaltische Bergmassiv, mit Hessens höchstem Gipfel, der Wasserkuppe, ist als alte Kulturlandschaft auf seinen Erhebungen meist Wald frei und bietet deshalb vielerorts eine grandiose Fernsicht. Entlang der heutigen Grenze zwischen Bayern und Hessen zieht sich die Hohe Rhön bis hinein in den Südzipfel Thüringens. Markant dabei ist das Dreiländereck (Hessen, Thüringen und Bayern), in dessen Umgebung gleich mehrere typische Landschaftsformen des für uns anziehenden Mittelgebirges zu finden sind. Das über zehntausend Jahre alte Schwarze Moor ist eines der letzten unberührten Hochmoore in Mitteleuropa und gehört zum Biosphärenreservat Rhön. Durch das Moor verläuft ein für Besucher angelegter Bohlenweg, der durch einen ausgedehnten Karpartenbirkenwald führt. Die Rhön gehört zweifellos zu den botanisch interessantesten und artenreichsten Mittelgebirgen Deutschlands, wobei sie gleichzeitig mit einem Waldanteil von heute deutlich unter 50 % zu den waldärmsten gehört, entstanden durch die intensive großflächige Rodung der Buchenurwälder im Mittelalter. Die Silberdistel (Artikelbild) gilt als „Wahrzeichen der Rhön” und säumt auf manchen Wiesenflächen die zahlreichen Wanderwege. Sie ist in Deutschland gesetzlich geschützt und gehört zu den gefährdeten Arten.

Rhöner WegweiserEs gibt ein gut markiertes Wanderwegenetz in der Rhön, das vom Rhönklub betreut wird. Am eindrucksvollsten ist wohl der mit einem roten liegenden Tropfen gekennzeichnete Rhön-Höhen-Weg (RHW). Er ist 137 km lang und führt von Burgsinn im Landkreis Main-Spessart über Roßbach, Dreistelz, Würzburger Haus am Farnsberg, Kissinger Hütte auf dem Feuerberg, Kreuzberg (Kloster Kreuzberg), Oberweißenbrunn, durch das Rote und Schwarze Moor, über den Ellenbogen und den Emberg bei Oberalba, vorbei am Baier nach Stadtlengsfeld und weiter zum Endpunkt nach Bad Salzungen an der Werra.